Weingut August Eser
Weingut August Eser

Newsletter

Wir freuen uns Sie regelmäßig per E-Mail auf dem Laufenden zu halten.

Entdecken Sie darin unter unserer Rubrik "Winzer-ABC" wertvolle Tipps, spannende Themen und kompakte Erklärungen rund um das Thema Wein. 

Winzer ABC August Eser

 

 

 - Weingut August Eser Newsletter abonnieren                                                                                            - Weingut August Eser Newsletter abbestellen 

News direkt von unserer Facebook-Timeline:

Impressionen

Die Eindrücke unserer Veranstaltungen in Bildern.

 

Weinbau Verhältnisse 2019

04.11.2019

Phänologieverlauf
Hohe Temperaturen zu Jahresbeginn und warme trockene Böden haben für einen sehr frühen Austrieb Mitte April gesorgt. Dieser Vorsprung von 9 Tagen vor dem lang-jährigen Mittel hatte sich im April auf fast 2 Wochen ausgebaut, bis die Vegetation im Mai durch die kühlen und regnerischen Wetterbedingungen gebremst wurde. Die Blüte begann dann mit nur noch zwei Tagen Vorsprung vor dem 30-jährigen Mittel. Über Sommer konnte die Rebe aber noch-mals etwas aufholen, so dass der Reifebeginn beim Riesling am 14. August mit einem Vorsprung von knapp einer Woche festgestellt werden konnte. Aufgrund der rasanten Reifeentwicklung im weiteren Verlauf konnte mit der Lese der Rieslingtrauben in der letzten Septemberwoche begonnen werden.

Witterungsbedingte Schädigungen
Gewitter mit Hagel und örtlich auftretende Starkregenereignisse haben in diesem Jahr im Rheingau nur zu geringen Schäden geführt. Einschneidend war aber die Hitzewelle im Juli, die wie oben erwähnt am 25. Juli ihren Höhepunkt erreicht hatte. Bei diesen bisher noch nie dagewesenen Temperaturen sind die Trauben teilweise an ihre physische Grenze gekommen und kollabiert. Hitzeschäden sind bei allen Rebsorten, Er-ziehungssystemen und Lagen aufgetreten. Entscheidend war die Temperatur, die sich im Weinberg aufbauen konnte. Glücklicherweise sind die geschädigten Trauben schnell eingetrocknet, so dass kein weiterer Schaden durch Pilzinfektionen entstehen konnte.
Vor allem Jungfelder auf leichten Böden und Steillagenweinberge im 2. und 3. Standjahr haben unter der Trockenheit gelitten. Oft war die Entlastung der Rebstöcke durch abschneiden von Trauben bereits im Sommer, die einzige Möglichkeit, um die jungen Reben vor größeren Schäden zu bewahren.

Krankheiten und Schädlinge
Hohe Temperaturen und geringe Niederschläge sorgten für eine entspannte Situation beim Rebschutz. Peronospora hatte kaum eine Chance, sich zu entwickeln und wurde deshalb nur lokal mit sehr wenigen Ölflecken registriert. Erst Ende August traten an jungen, ungeschützten Blättern geringfügig Infektionen auf. Für den Echten Mehltau waren die Bedingungen günstiger, was man an anderen Pflanzen, wie z. B. an Rosen deutlich sehen konnte. Durch einen konsequenten Pflan-zenschutz konnte aber die Entwicklung von Oidium an der Rebe lange verhindert wer-den. Erst zum Ende der Pflanzenschutzsaison wurde in gefährdeten Weinbergen ver-einzelt Pilz-Myzel auf Trauben entdeckt.
Die Kirschessigfliege hatte zu Reifebeginn der Rotweinsorten bessere Bedingungen wie im Jahre 2018, da es in diesem Jahr in diesem Zeitfenster nicht ganz so heiß war. Bei frühreifenden Rotweinsorten konnten deshalb auch vereinzelte Eiablagen nachgewiesen werden. Der Schaden durch die Kirschessigfliege war insgesamt aber gering. Größere Schäden entstanden durch Rehe und Wild-schweine, die sich immer mehr in den Weinbergen ausbreiten. Durch die verletzten Beeren wurden dann Wespen, Bienen und Fruchtfliegen angelockt, die die Winzer, vor allem bei Dornfelder, zu einer schnellen Lese zwangen.

Ernte
Trotz der Trockenheit des Sommers präsentierten sich die Weinberge zu Beginn der Lese in einem guten Zustand. Die Mostgewichte stiegen zügig an. Die Aromatik der Trauben präsentierte sich wenige Tage vor Beginn der Hauptlese mit schönen fruchtigen Noten. Da die Trauben mit Hitzeschäden vollständig eingetrocknet waren hatten sie auch keine negativen Auswirkungen auf die Beschaf-fenheit des Lesegutes. Dies galt zu diesem Zeitpunkt auch für vereinzelte Infektionen mit Botrytis an kompakten Trauben, die bei trockenem Wetter kurz vor der Ernte keine Gefahr darstellten. Da sich aber zu Beginn der Rieslinglese die Wettersituation geän-dert hatte und die Reben das Wasser bekommen haben, welches sie im Sommer ver-misst haben, breiteten sich Botrytis-Infektionen schneller aus als erwartet und ab der 2. Oktoberwoche wurden die Erntemengen / Hektar zusehends immer geringer. Ab diesem Zeitpunkt konnten dann auch Edelsüße Trauben für Beerenauslesen und Trockenbeerenausle-sen selektioniert werden. Da die physiologische Reife der Trauben zu Beginn der Lese schon optimal war und die vorherrschende Witterung zu keinem Risiko einlud, erfolgte die Lese sehr zügig, wobei ne-ben der maschinellen Lese, die Handlese im Rheingau immer noch eine große Rolle spielt. Die Verbrau-cher dürfen sich aufgrund der Säurestruktur und der Aromabildung in den Trauben auf ausgewogene und hochwertige Weine des Jahrgangs 2019 freuen. Die Ernte war bis auf einige Spezialitäten, die länger am Stock blieben, Mitte Oktober beendet.

 

Instagram News

Nachhaltigkeit

  

  Alles beginnt im Weinberg: Gesunde Reben von Wurzel bis Blatt

  Durch eine Dauerbegrünung unterstützen wir die natürliche Bodenfruchtbarkeit und Humusbildung.

  Wir verzichten seit langem auf den Einsatz von Düngemitteln, Herbiziden und Pestiziden zur Bekämpfung tierischer Schädlinge.

  Auch das Haushalten mit Energie ist uns wichtig: Wir unterstützen die Kühlung unserer Weine durch die natürliche nächtliche Kühle und unseren tiefen temperaturkonstanten Keller. Das spart Energie und die Ressource Wasser. 

  Mit Hilfe von Solaranlagen unterstützen wir unsere Warmwasserbereitung, Heizung und den Stromverbrauch.

  Wir engagieren uns durch regelmäßiges Sponsoring unterschiedlichster Zielgruppen: Kunst- und Kulturförderung, medizinische Forschung, Umweltschutz, Kinder- und Jugendarbeit und Vereinsarbeit. Es ist uns eine Herzensangelegenheit und wir helfen gerne.

  Die Mitgliedschaften in VDP, den Rheingauer Jungwinzern, Vinissima und weiteren Verbänden helfen uns Zukunftsprojekte und Visionen umzusetzen.

 

  Vielleicht ist Ihnen schon aufgefallen, dass wir seit einigen Jahren "leichtere" Glasflaschen verwenden, dies dient der CO² Einsparung bei Herstellung und Transport. Leider sagt die Marktforschung, dass der Kunde eine schwerere Flasche mit mehr Qualität verbindet, aber in unserem Fall schmeckt man es:
Der Inhalt macht die Qualität und nicht die dicke der Glasflasche!

  Wir verzichten auf ausländische Billiganbieter bei Flaschen, Etiketten, Kapseln etc. Dies hat eine einfache Erklärung: Qualität, Nachvollziehbarkeit und kurze Transportwege.

 

  Seit 2021 haben wir unsere Kartons umgestellt und verwenden ein ganz neues Patent der Versandkartons: Durch den neuen Zuschnitt werden 45% Material eingespart und der Karton besteht aus reinem Papier ohne Kunststoff-Anteil. Sehr gut für das Recycling. 

 

  SolidAHRität: Nach dieser Flutkatastrophe sind wir persönlich vor Ort mit Schaufeln, Besen und Herz ans Werk gegangen. Des Weiteren haben wir Wein gespendet, Veranstaltungen organisiert und Weinpakete verkauft, deren Erlös dem Wiederaufbau der Ahr-Region dient. Eine Spende von 5000,-€ an "Der Adler hilft" unterstützt direkt die betroffene Region.


  Kontinuierlich restaurieren wir unser Gutshaus in Abstimmung mit dem Denkmalschutz. Altbau mit Lehm und Fachwerk ist romantisch, aber auch aufwendig in der Sanierung. Auch das historische Hausdach wurde und wird weiter mit dem typischen schwarzen Schiefer eingedeckt.

 

Weitere Ideen reifen, besuchen Sie demnächst wieder unsere Seite und erfahren Sie mehr!

August Eser Online-Shop Weingut August Eser News EvenWeingut August Eser Veranstaltungen Weingut August Eser Gutsküche

 

Startseite Kontakt Datenschutz Impressum   Weingut August Eser Online Shop   English


Wir sind Mitglied/Fördermitglied bei:

VDP WINE in MODERATION CHARTA Vinissima


Weingut August Eser
Login
Zum Seitenanfang
VDP. Die Prädikatsweingüter
Zum Shop
English